Saugroboter flach | Extra flache Staubsauger Roboter im Test

Heutzutage erkennen Saugroboter Hindernisse automatisch, laden sich selbst auf, lassen sich mit dem Smartphone verbinden und von überall aus steuern – bei so vielen Funktionen kann es schnell passieren, dass man beim Kauf die Höhe des Gerätes vergisst.

Wenn der Saugroboter später jedoch nicht unter alle Möbel passt und diese jedes Mal verschoben werden müssen, um saugen zu können, ist die Verärgerung groß.

Es lohnt sich daher, in ein Modell zu investieren, das extra flach ist und selbst die schwer zugänglichen Stellen in der Wohnung erreicht.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über einige ausgewählte Modelle sowie über Vor- und Nachteile der ultra flachen Saugroboter.

3 ultra flache Saugroboter im Überblick:

Aktuell im Angebot
Ultra-flacher Robotics DEEBOT Slim10 Saug- und Wischroboter von Ecovacs
2.010 Bewertungen
Ultra-flacher Robotics DEEBOT Slim10 Saug- und Wischroboter von Ecovacs
Der DEEBOT Slim10 saugt den Wohnungsboden nicht nur, sondern wischt ihn auch noch im selben Durchgang. Die Seitenbürsten fegen Staub und Schmutz in den Saugschlitz und anschließend poliert der Roboter den Boden mit einem feuchten Mikrofasertuch. Der Wassertank für die Reinigungsflüssigkeit hat ein Fassungsvermögen von 180 ml. Der Bot lässt sich per App von überall aus steuern. Der Ladevorgang ist automatisiert. Sobald die Batterieleistung nachlässt, kehrt der Roboter selbstständig zur Ladestation zurück. Mit einer Höhe von 5,7 cm ist der Reinigungsroboter ultraflach.
Aktuell im Angebot
Saugroboter eufy by Anker RoboVac 11S (Slim) mit BoostIQ
922 Bewertungen
Saugroboter eufy by Anker RoboVac 11S (Slim) mit BoostIQ
Der Staubsauger-Roboter von Eufy ist 7,3 cm flach und damit einige Millimeter flacher als sein Vorgängermodell. Dank spezieller Technologien erkennt das Gerät besonders verschmutzte Stellen auf dem Boden und erhöht automatisch die Saugkraft, um diese gründlich zu reinigen. Nicht nur auf Hartböden, sondern auch auf niedrigen bis mittelhohen Teppichen kann der Roboter eingesetzt werden. Randleisten und Ecken werden mithilfe zweier rotierender Seitenbürsten gesäubert. Mit einer Lautstärke von nur 55 dB ist dieses Modell besonders leise.
Aktuell im Angebot
Coredy Saugroboter R650 mit Boost Intellect
106 Bewertungen
Coredy Saugroboter R650 mit Boost Intellect
Der Roboter-Staubsauger Coredy R650 verfügt über 5 verschiedene Reinigungsmodi, die es ihm erlauben, alle Bodentypen gründlich zu reinigen. Durch die integrierte Boost Intellect Technik wird die Saugkraft automatisch erhöht, sobald ein Teppich erkannt wird. Programmieren lässt sich der Saugroboter mit einer im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung. Mit dieser kann die gewünschte Reinigungszeit eingestellt werden. Durch das eingebaute Schwammfiltersystem können Allergene und kleine Haushaltsstäube leicht entfernt werden, was ideal für Allergiker und Haushalte mit Tieren ist. Mit einer Höhe von 7,2 cm ist das Modell besonders flach.

Die Saugroboter im Vergleich:

Alle der oben vorgestellten Modelle liegen im mittleren Preissegment. Einige Basisfunktionen wie das Erkennen von Hindernissen, Abgründen und Stufen sowie die automatische Aufladung haben sie gemeinsam.

Der Deebot Slim10 besticht vor allem mit seiner 2-in-1 Funktion, mit der der Boden im selben Arbeitsgang gesaugt und gewischt wird. Allerdings eignet er sich nur zur Reinigung von Hartböden, weshalb ein Kauf nur dann sinnvoll ist, wenn die Wohnung nicht mit allzu vielen Teppichen ausgelegt ist. Mit einer Höhe von 5,7 cm ist er zudem besonders flach.

Die Staubsauger-Roboter von Eufy und Coredy können auch auf niedrigen Teppichen eingesetzt werden und verfügen über eine höhere Saugkraft, um auch diese adäquat reinigen zu können. Mit einer Höhe von 7,3 cm beziehungsweise 7,2 cm sind sie ebenfalls sehr flach und gelangen unter die meisten Möbelstücke.

Saugroboter im Test – können sie den herkömmlichen Staubsauger ersetzen?

In einem kurzen Video testet Marktcheck verschiedene Saugroboter Modelle aus der höheren Preisklasse gegeneinander, zuerst unter Laborbedingungen, dann unter realen Bedingungen. Es geht dabei um die Frage, wie alltagstauglich diese Geräte eigentlich sind.

Es zeigt sich, dass die smarten Helfer eine praktische Hilfe im Alltag sein können, aber auch an ihre Grenzen stoßen. An Herausforderungen wie Hochflor-Teppichen, Hindernissen, Schwelle und herumliegenden Kabeln scheitern viele Modelle.

Die Vorteile der Staubsauger-Roboter zu herkömmlichen Staubsaugern:

Der größte Vorteil eines Saugroboters ist der Komfort und die Zeitersparnis beim Putzen. Wer Kinder, Haustiere oder ein großes Haus hat, muss in der Woche enorm viel Zeit aufwenden, um zu saugen und zu putzen – wertvolle Zeit, die viele lieber anderweitig nutzen würden. Mit einem Staubsauger-Roboter reinigt sich die Wohnung von selbst, egal ob Sie zuhause auf dem Sofa sitzen, unterwegs sind oder arbeiten.

Auch ältere Personen und Menschen mit Rückenproblemen profitieren von den praktischen Helfern, da beim Saugen oft eine rückenschädliche Haltung eingenommen wird. Wenn Ihre Wohnung übersichtlich ist und über wenige Teppiche und verwinkelte Ecken verfügt, kann Ihnen ein Saugroboter das Staubsaugen fast vollständig abnehmen. Es muss dann höchstens noch punktuell nachgeholfen werden.

Die ultraflachen Roboter gelangen zudem an Stellen, die mit einem normalen Staubsauger teilweise gar nicht erreichbar sind. Das ist vor allem bei sehr großen und schweren Möbelstücken, die nicht einfach verschoben werden können, eine große Hilfe.

Die Nachteile der Saugroboter:

Die meisten Staubsauger-Roboter stoßen an ihre Grenzen, wenn es um die Reinigung von Teppichen geht. Das gilt vor allem für Hochflor. Auch Hindernisse, wie herumliegende Kabel und Kleinteile, können dem Roboter die Reinigung erschweren. Um ein gründliches Aufräumen des Fußbodens im Voraus kommt man also nicht drum herum. Es kann auch vorkommen, dass die Türschwelle zu hoch für den Sauger ist und er nicht von einem Raum in den nächsten gelangt.

Eine Wohnung mit besonders hohen Türschwellen kann daher ein Problem für die kleinen Haushaltshelfer darstellen. Hinzu kommt, dass die Saugroboter lange für die Reinigung benötigen und währenddessen Lärm machen. Wer also viel Zeit hat und oft zuhause ist, für den lohnt sich der Kauf weniger.

Hier macht es eher Sinn, in einen guten Bodenstaubsauger zu investieren, vor allem im Anbetracht der Tatsache, dass bei den meisten Saugrobotern im Nachhinein ohnehin nochmal mit einem normalen Staubsauger nachgeholfen werden muss.

Kinderzimmer mit Winkeln und Ecken

Saugroboter – nützlich oder doch nur Spielerei?

Obwohl die Staubsauger-Roboter noch davon entfernt sind, den herkömmlichen Staubsauger komplett zu ersetzen, können sie doch eine enorme Hilfe im Haushalt sein. Selbst wenn hin und wieder manuell nachgeholfen werden muss, reduziert sich die Zeit, die man für das Saugen aufwendet, doch erheblich.

Falls Sie sich immer noch fragen, ob sich der Kauf eines Saugroboters für Sie lohnt, sollten Sie die Gegebenheiten bei sich zuhause analysieren. Wenn die zu reinigenden Flächen groß sind, die Räume nicht mit allzu vielen Teppichen ausgestattet sind und Sie generell wenig Zeit haben, könnte ein Staubsauger-Roboter eine große Hilfe im Alltag sein.

Menü