Wasserkocher wie sauber machen? | Innen & Außen reinigen

Ebenso wie herkömmliche Wasserkessel, Teekocher und Pfeifkessel verkalken Wasserkocher, wenn sie regelmäßig in Gebrauch sind. Nachfolgend finden Sie einige Tipps, wie Sie verkalkte Töpfe, Kannen und Kocher mit günstigen, aber sehr effektiven Hausmitteln gründlich reinigen und sowohl innen als auch außen säubern können.

Welche Alternativen gibt es zu der Verwendung von Essigessenz?

Zum Reinigen von Wasserkochern können Sie nicht nur Essigessenz verwenden, sondern auch Essig. Dieser besitzt allerdings weniger Säure, daher müssen Sie ihn höher dosieren und für das Reinigen mehr Zeit einplanen. Sie können einfach einen günstigen Haushaltsessig (Weinessig) kaufen. Dieser ist preiswerter als auch wirksamer wie Obstessig z.B. Apfelessig.

Geben Sie daher nicht viel Geld für Essig aus und kaufen Sie keinesfalls einen hochwertigen Balsamico- oder einen besonderen Obstessig. Diese Essigsorten machen zwar auch sauber, sind aber beim Entkalken nicht effektiver als ein günstiger Haushaltsessig.

Alternativ zu Essig können Sie auch Cola, Zitronensäure, Natron, Backpulver oder einen Spülmaschinentab verwenden. Natron oder Backpulver können Sie nicht nur alleinig nutzen, sondern am auch in Kombination mit einem günstigen Essig um die Entkalkerwirkung bei Bedarf noch zu verstärken.

Der Spülmaschinentab sollte mit warmem Wasser aufgelöst werden, bevor der Inhalt des Wasserkochers zum Kochen gebracht wird. Achten Sie darauf, dass der Füllstand der Flüssigkeit im Kocher nicht zu hoch ist, weil dann der Inhalt im Inneren schnell überkocht. Dabei könnte es im schlimmsten Fall zu einem Kurzschluss kommen.

Essigreiniger ist zum Säubern von einem Wasserkocher eher ungeeignet. Essigreiniger besitzt keinen so hohen Säuregehalt wie Essigessenz. Aus dem Grund kann ein Essigreiniger nicht verdünnt, sondern nur pur angewendet werden, anders als Essigessenz. Hinzu kommt, dass Essigreiniger meist noch andere Inhaltsstoffe enthält und eher zum säubern von Armaturen, Badkeramik, Fliesen oder Fußböden allgemein, verwendet wird.

Bei Zitronensäure und purem Zitronensaft verhält es sich ähnlich. Zitronensäure ist bedeutet günstiger als reiner Zitronensaft und entfernt aufgrund eines höheren Säuregehalts noch besser den Kalk.

Der einzige Nachteil der Zitronensäure liegt darin, dass sie nicht nach Zitrone duftet. Dabei handelt es sich eigentlich nicht um einen Nachteil, weil der Duft von Haushaltsreinigern, wie z. B. Spülmittel schnell verfliegt und nach dem Sauber machen, nicht mehr erkennbar ist.

Beim Reinigen den Filtereinsatz nicht vergessen

Der Kalkfilter im Wasserkocher lässt sich in der Regel leicht entnehmen. Es handelt sich dabei um ein feines Sieb / Filter, der mit einem festen Rand versehen ist und somit als Filtereinsatz in den Wasserkocher eingesetzt werden kann.

Zum Entkalken sollten Sie diesen entnehmen und in ein Gefäß mit verdünnter Essigessenz / Zitronensäure, Cola oder einem aufgelösten Geschirrspültabs geben. Sie können den Wasserkocher zwar ohne Sieb betreiben, allerdings gelangen dann kleine Verkalkungen, die sich aus dem Bodenbereich lösen, ungehindert in die Teekanne oder Teetasse, wenn Sie diese mit Wasser auffüllen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wasserkocher mit Essigessenz entkalken und reinigen

In dem o. g. YouTube Video wird im Detail gezeigt, wie einfach und kostengünstig es ist, einen Teekocher mit einem günstigen und wirksamen Hausmittel, wie z.B. Essigessenz, von innen reinigen zu können. Das Entkalken ist nicht nur einfach, sondern auch schnell erledigt.

Zum Reinigen wird 1/4 der benötigten Flüssigkeit aus Essigessenz in den verkalkten Pfeifkessel gegeben und der Rest mit Wasser aufgefüllt. Der Teekessel wird dann zum Kochen gebracht. Nach dem Aufkochen sollte die Mischung im Wasserkocher auskühlen, damit sich der komplette Kalk-Belag im Inneren lösen kann.

Nach ca. 2 Stunden kann dann die Reinigungsmischung ausgeschüttet werden. Das Innere vom Wasserkocher sollte dann im Anschluss noch mehrmals mit klarem Wasser ausgespült werden, wodurch alle Essigreste entfernt werden.

Die gleiche Reinigungsmischung zweimal verwenden

Sollten Sie bereits einen Wasserkocher von innen und außen gereinigt haben, sollten Sie die Reinigungsflüssigkeit aus dem Inneren nicht gleich in den Ausguss gießen. Sie können diese in einen zweiten Wasserkocher oder Teekessel schütten und noch einmal zum Entkalken verwenden.

Sollte die Reinigungswirkung zu gering sein, geben Sie einfach noch ein wenig Zitronensäure oder Essigessenz hinzu, um die Reinigungswirkung zu steigern.

Reinigen Putzen Entkalken

Den Wasserkocher auch außen sauber machen

Die meisten Wasserkocher verfügen über eine innere Heizplatte aus Edelstahl oder Cromargan. Diese ist resistent gegen Säuren. Bei vielen Modellen besteht auch innen der Kesselbereich aus Edelstahl oder Cromargan, alternativ aus Glas oder Kunststoff.

Sie können zumeist nach dem Sauber machen im Inneren, ein weiches Tuch in die Reinigungsflüssigkeit tauchen und damit den Wasserkocher von außen abwischen. Essig, Essigessenz, aber auch Zitronensäure oder aufgelöste Spülmaschinentabs lösen nicht nur Verkalkungen, sondern auch Fett.

Wischen Sie nach dem Reinigen von außen den Wasserkocher mit einem trockenen, weichen Tuch erneut ab und polieren Sie ihn trocken. Sie bekommen dadurch nicht nur alle Verschmutzungen auf den ersten Wisch weg, sondern auch Schlieren oder Streifen, die sich außen gebildet haben. Es ist praktisch und kostengünstig zugleich, wenn Sie für Innen und Außen das gleiche Hausmittel verwenden können.

Kalkfilter neu kaufen

Manchmal kommen Sie nicht umhin, einen neuen Kalkfilter zu kaufen. Das Herausnehmen und einsetzen von einem Filtereinsatz in den Wasserkocher ist zwar nicht kompliziert, dennoch kann es nach einigen Jahren der Nutzung zu einem Schaden am Filtereinsatz kommen.

Aus diesem Grund bieten zahlreiche Hersteller von Wasserkochern (z.B. Braun oder Russel Hobbs) Filtereinsätze als Ersatzteil an. Das ist sehr weitsichtig und fair. Sie können bei einem Defekt das Ersatzteil nachkaufen, das Sie benötigen und Ihren bisherigen Wasserkocher ohne Probleme weiternutzen.

Es wäre schade, wenn Sie nach einem Defekt am Sieb auf dieses verzichten müssten, weil es als Ersatzteil nicht verfügbar ist. Der Nutzungskomfort von Ihrem Wasserkocher wäre spürbar eingeschränkt.

Fazit: Sauber und rein, Kalk entfernen kann so einfach sein

Ganz egal, ob Sie zum Reinigen von Wasserkochern Backpulver, Natron, Essig, Zitronensäure, Geschirrspülstabs, Zitronensaft oder Cola verwenden, Sie sollten die Prozedur regelmäßig durchführen, damit sich immer nur wenig Kalk bilden kann. Je öfter das Reinigen erfolgt, desto besser.

Alle natürlichen Hausmittel sind biologisch abbaubar. Die meisten davon haben Sie sogar schon im Haus. Eine Kalkschicht im Kocher ist nicht gesundheitsgefährdend, kann aber den Stromverbrauch enorm steigern und im schlimmsten Fall einen Kurzschluss verursachen.

Es lohnt sich daher in jedem Fall, bei Bedarf schnell und günstig Kocher zu reinigen, damit sie immer zuverlässig und sicher betrieben werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü